Künstliche Intelligenz und Digital Health

Shownotes

Die Innovationen kommen in immer kürzeren Abständen. Davon wird auch die Medizin besonders profitieren. Das ist die Domäne von Laurin Siefermann und Jonas Witt. Beide studieren im Master "Digital Health" am HPI. Beide sind sie Co-Founder von Startups im medizinischen Bereich - und setzen KI dabei bewusst ein. Und beide sind sie Hosts ihres eigenen Podcasts "Ereignishorizont" - in dem sie auch darüber diskutieren, was es mit dem Menschen macht, wenn die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts immer mehr zunimmt.

Kommentare (1)

Franjo

Interessanter Podcast. It-ler + Arzt, zwei unterschiedliche Sichtweisen. Digital Health ist tatsächlich mithilfe von KI Neuland. Prof. Carl Lauterbach hat mit Health-E-Card hierfür die Datenbasis geschaffen. Meine KI 1986 hieß damals SPSSx, Stat. Datenanalyse mit der ich meine Diplomarbeit (Studentenbefragung) ausgewertet + mit DCF (Textverarbeitung)auf einer IBM im RZ/Uni/MS dokumentiert habe. Analyt. Statistik wie Cluster-, Faktoren-analyse, Scoring-Modelle wurden angeboten auf IBM(der Keller des RZ war mit IBM gefüllt, nur wenige hatten einen PC, man könnte noch Lochkarten einlesen! Beste Grüße an den Mitgründer der SAP, Hasso Plattner. Ich glaube die KI hat Zukunft, insbesondere, wenn Missbrauch begrenzt bleibt! ChatGPT hat mir sogar den Spitznamen von Wladimir Putin, <14 Jahre, (=Wolodja, 7.10.52) geliefert. Seine Nickname in Dresden als KGB-Leutnant hieß anders! Euch ne schöne Zeit + bunte Ostertage. Viel Erfolg bei der Health-KI!

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.